sep hp

 Pellegrini Ernte 2017

Am 16.09.2017 war es endlich so weit. Bei wunderbarem Sonnenschein haben die fleißigen Helfer über 250 Kilogramm unserer Cabernet Blanc Trauben aus unserem kleinen Weinberg hinter dem Haus gelesen.

Es wurde streng selektioniert, alle auch irgendwie faulen, unreifen oder grünen Beeren wurden sofort aussortiert und weggeworfen.

Insgesamt waren die Trauben schön locker, das Stielgerüst fest und gesund, teilweise verholzt und die Traubenkerne waren physiologisch  reif und schön bernsteinfarben bis braun. Die Schalen waren fest, schön dick und knackig.

Zu den eigenen Trauben konnten wir in Eschbach unterhalb der Madenburg knapp 120 Kilogramm „Reserve“ der gleichen Rebsorte ernten von einem BIO zertifizierten Weingut, so dass wir problemlos ein ganzes Barrique ausbauen werden können.

Schön, wenn man die Weinlese morgens bei Sonne beginnt und schon Nachmittags „Herbst-Schluss“ mit allen Helfern feiern kann. Es gab leckeres Pfälzer Essen für alle ….

Folgende Daten haben wir ermittelt:

88° Oechsle

8.7 g/l Säure

Im Versuchs-Weinkeller von Martin Darting in Wachenheim war schon alles vorbereitet für die zügige Verarbeitung der Trauben. Nach nochmaliger Prüfung des Lesegutes wurde sanft gemahlen und die Maische kurz „ziehen“ gelassen und dann traditionell mit der kleinen Korb-Presse gekeltert. Vorlauf und Press-Saft wurden getrennt in kleine Vorklär-Behälter gefüllt, so dass der junge Most über Nacht die Möglichkeit hatte sich eigenständig zu klären. Erst um 22:30 Uhr war Feierabend.

Am Sonntagabend haben Martin Darting und Stephan Pellegrini alle Moste verkostet und den ersten Abstich vorgenommen. Nur der klare Most wurde abgezogen, nur von zwei Vorlauf-Mosten wurde auch etwas Trub mitgenommen, um eine ausreichende innere Oberfläche und etwas „Futter“ für die natürlichen Hefen zu haben.

Das eigens für unseren Erstlings-Wein gekaufte Barrique mit 228 Liter Inhalt hatten wir in den Tagen zuvor „weingrün“ gemacht, also gut gewässert und gereinigt und für die Erstbefüllung vorbereitet. Die Hölzer aus Eiche für dieses Fass stammen ausnahmslos aus den Wäldern oberhalb von Landau. Alles regional und aus der Pfalz.

Die erste Ernte ergab eine Gesamtmenge von über 300 Liter, also ein volles Barrique und zwei Glasballons.

Die ersten Verkostungen ergaben einen Most mit fruchtigen, aber auch vegetabilen Noten, gelbe Früchte, aber auch Würze und grüne Geschmacksprofile. Sehr dicht, fast schon cremig, trotzdem mit fester Säure.

Wir sind jetzt alle gespannt auf die Gärung, die soll spontan erfolgen und bei dem guten Gesundheitsstand der geernteten Trauben sollten wir auch einen guten Gäransatz haben.

 Ernte2017 900

 

 

 

sep hp