<

UNESCO-Weltkulturerbe

Die Weinberge von Conegliano und Valdobbiadene wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt

In Baku, Aserbaidschan, wurden die Weinberge von Conegliano und Valdobbiandene zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Damit sind sie der 55. italienische Ort, der aufgrund der Einzigartigkeit und seiner Kulturlandschaft geschützt wird. 

Der Nominierungsprozess dauerte zehn Jahre, und obwohl diese Reise sowohl lang, als auch zeitweise schwierig war, entsprach sie nicht nur den Durchschnittszeiten für andere registrierte Standorte, sondern es zeigte sich auch ein fester Zusammenhalt zwischen den interessierten Parteien verschiedene Gemeindeverwaltungen und Wirtschaftsverbände, an die lokalen Unternehmer, bis hin zu den Einwohnern der Region. Das Ziel einer solchen Valorisierung besteht in der nachhaltigen Entwicklung des registrierten Gebiets, die durch einen Verwaltungsplan ermöglicht wird, der in Absprache zwischen den privaten und öffentlichen Institutionen erstellt wird. Seit Jahren ist das Thema Nachhaltigkeit in territorialen Regierungsplänen präsent - dank der Zusammenarbeit von Unternehmern, Weinproduzenten und der öffentlichen Verwaltung sowie der Koordination des Konsortiums zum Schutz von Conegliano Valdobbiadene Prosecco DOCG- zum Schutz der Umwelt und seine Bewohner.